Unterlagen und Formulare v. Maine coon Cats e.V. 

 

 

01   Aktuelle Satzung des Vereines 
02   Aufnahmeantrag
03   Formular der Wurfmeldung
04   Zuchtrichtlinien

 

1. Wir vermitteln nur Kitten von zur Zucht zugelassenen Tieren, und züchten nicht mit Liebhabertieren. Alle für die Zucht eingesetzen Tiere müssen gesund, parasiten- und pilzfrei sein.

 

2. Wir reagieren im Krankheitsfall eines Tieres fürsorglich. Wenn nötig ergreifen wir weitere Maßnahmen und bieten Lösungen an. Unsere Stellungnahme zum Krankheitsfall in der Zucht oder des vermittelten Kittens erfolgt SOFORT.

 

3. Wir vermitteln keine Kitten, die jünger als 12 Wochen sind; ausgenommen sind Force- Majore-Fälle (Brand, Tod, Krieg...), wenn die

Abgabe Rettung für die Kitten bedeutet.

 

4. Die Umgebung, wo Katzen ihre Lebenszeit verbringen ist bei uns artgerecht eingerichtet, sauber und gepflegt. Hygiene ist uns sehr wichtig, Futterstellen und Toiletten reinigen wir täglich.

 

5. Wir züchten nicht für die Lebensmittelindustrie.

 

6. Wir züchten nicht für die Pelzindustrie.

 

7. Wir vermitteln Katzen nicht für Tierversuche.

 

8. Unsere Tiere sind grundimmunisiert. Ohne aktuelle Impfungen gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche stellen wir keine Stammbäume aus. Der Impfpass gehört zu den wichtigsten Unterlagen, die verpflichtend bei der Katzenabgabe mit der Katze an den neuen Eigentümer übergegeben werden sollen.

 

9. Nicht jedes Mitglied des Vereines darf züchten. Derjenige der züchten möchte, bedarf einer Extrazulassung des Vereines und eines eigenen Namens der Zucht. Auf die Notwendigkeit einer Rücksprache mit der zuständigen Finanzbehörde und dem zuständigen Veterinäramt wird hingewiesen.

 

10. Wir halten unsere Katzen nicht in kleinen Käfigen und sperren sie nicht dauerhaft in kleinen Zimmern ein. Wir gewähren unseren Tieren Platz für den Auslauf. Wenn Fremddeckung angeboten wird, ist das Zimmer für die Deckung groß genug, damit sich das Tierpaar wohlfühlt. Richtgröße: 5 qm Wohnfläche je Tier, für das Paar dementsprechend min. 10 qm.

 

11. Wir isolieren unsere Tiere nicht dauerhaft von Mensch und Tier. Ausnahmen sind nur infektiöse Krankheiten, wenn Isolation ärztlich verordnet wurde.

 

12. Unser Verein lässt nur von uns kontrollierte Züchter zur Zucht zu, und stellt nur für überprüfte Züchter Stammbäume aus. Die Überprüfung erfolgt durch Begehung der Zucht, durch eine vom Vorstand dafür bestimmte Person und anschließendem Bericht an den Vorstand über den Zustand in dem sich die überprüfte Zucht befindet.

 

13. Wenn wiederholt Reklamationen über Züchter eingehen, behält sich der Verein vor Überprüfungen zu wiederholen, Auflagen einzuführen, und Zuchtverbote und/oder -sperren auszusprechen oder ggf. die Mitgliedschaft fristlos zu kündigen.

 

14. Eine Katze darf nicht mehr als 3 Würfe in 24 Monaten haben.

 

15. Inzuchtwerte sind streng unter Kontrolle zu halten. Rückdeckungen auf ein Elternteil sind extra beim Verein zu melden und genehmigen zu lassen. Nachkommen aus einer Rückdeckung sind für weitere Rückdeckungen gesperrt.

 

16. Eine Paarung der Vollgeschwister ist untersagt; wenn es jedoch unvorhergesehen passiert, sind Nachkommen aus dieser Paarung für eine Zucht gesperrt.

 

17. Eine Zucht mit Halbgeschwistern ist genehmigungspflichtig. Anträge sind rechtzeitig beim Verein zu stellen.

 

18. Weißzucht ist untersagt und bedarf einer Extragenehmigung, die nur übereinstimmend mit einer Genehmigung des zuständigen Veterinäramtes erteilt und vorgelegt wird. Für weiße Tiere, die für die Zucht freigegeben werden, werden Stammbaum und weitere Unterlagen für Zucht nur bei Vorlage des Audiometrietestes, der unmissverständlich ausspricht, dass das Tier hörend ist erteilt.

 

19. Katzen mit Missbildungen, Anomalien, gesundheitlichen Problemen, vom Arzt festgestellten Abweichungen von der normalen Entwicklung und wiederholten Totgeburten müssen aus der Zucht genommen werden.

 

20. Wir sind ein Verein ausschließlich für die Rasse Maine Coon. Da wir einen rassespezifischen Verein anstreben, werden keine Kreuzungen mit anderen Rassen in den Stammbäumen akzeptiert. „Frisches Blut“ holen wir aus dem Wildfang in Maine (Amerika) oder aus den Maine-Coon-Zuchten unserer Kollegen.

 

21. Chippen jeder Katze wird vom Verein als äußerst empfehlenswert angesehen und jedem Züchter angeraten. Handeln im eigenen Interesse aus Sicherheitsgründen wird betont: Nur bei einer gechippten Katze und intaktem Chip ist eindeutig erkennbar, ob die entsprechende Katze nicht vertauscht oder falsch vermittelt wurde. Meistens ist das sehr hilfreich.

 

22. Für Zuchtkatzen und Kitten, die in die Zucht vermittelt werden, ist Chippen ausnahmslos Pflicht. Für weiße Katzen sind außerdem die Ergebnisse der audiometrischen Untersuchung auf dem Chip abzuspeichern.

 

23. Wir ekennen und erstellen keine Stammbäume für Mix-Katzen. Wir behalten uns vor, die Rassezugehörigkeit der im Zuchtbuch des Vereines neu aufgenommene Tiere, RIEX-Tiere und Foundation-Tiere zu überprüfen. Wie die Überprüfung erfolgt, bestimmen die Vorsitzenden des Vereines mittels Abstimmung.

 

24. Maine-Coon-Zucht ist ein sehr zeitaufwendiges und finanziell belastendes Hobby. Sachverstand, Farblehre, klare Zielvorstellungen und Disziplin werden bei unseren Züchtern vorausgesetzt. Bei Schwierigkeiten stehen die dem Verein zugehörigen Züchterkollegen einander mit Rat zur Verfügung.

 

25. Der Verein empfiehlt allen Züchtern, alle die Katzen betreffenden, empfindlichen Unterlagen nicht im Internet oder in anderen Massenmedien öffentlich zu machen. Aus Sicherheitsgründen und als Schutz vor Betrügern wird unmissvertändlich geraten, alle empfindlichen Unterlagen und Gesundheitszeugnisse für die Tiere nur persönlich in die Hand eines Interessenten weiter zu geben, und diese nur im privaten Bereich aufzuheben. Für Missbrauch der Unterlagen und Nummern, Tierbeschreibungen und Ahnenfolgen u. a. übernimmt der Verein keinerlei Verantwortung.

 

26. Jeder Züchter ist verpflichtet, einen Zuchtnamen zu beantragen. Ob das beim Verein oder selbständig vorgenommen wird, ist irrelevant. Der Verein macht alle darauf aufmerksam, dass der registrierte Zuchtname nur bedingt durch § 12 BGB geschützt ist. Im Zweifelsfall entscheiden die Gerichte, wem der Name zusteht. Vollständige Sicherheit erreicht man nur mittels einer Eintragung als Marke in den nationalen oder europäischen Patentämtern; dafür ist ein gesonderter kostenpflichtiger Antrag des Namenführenden an das entsprechende Amt notwendig.

 

27. Bei Unfällen, Force- Majore- Umständen, Totgeburten, Infektionskrankheiten, HCM-Diagnosen sowie anderen zuchtrelevanten

Vorkomnissen ist Verein unverzüglich zu informieren.